kleinzelliges Bronchuskarzinom (SCLC= small cell lung carcinoma)

Das kleinzellige Bronchuskarzinom ("Kleinzeller"; SCLC=small cell lung carcinoma) macht ca. 15-25% aller Fälle mit Lungenkrebs aus. Es zeichnet sich durch ein sehr schnelles Tumorwachstum aus und wird auch deshalb nur in zwei Stadien (limited/extensive disease) eingeteilt. Bei "limited disease" ist die Erkrankung auf die Brusthöhle einer Seite beschränkt. Umgekehrt wird jede Manifestation ausserhalb des ipsilateralen Hemithorax, wie sie sich in 60-70% der Betroffenen bereits bei Diagnosestellung findet, als "extensive disease" bezeichnet.
Typischerweise findet sich eine grosse hiläre (also im Bereich der Lungenwurzel gelegene) Masse mit Lymphknotenvergrösserung im Mittelfell.
Das SCLC bildet sehr früh Metastasen.
Der Tumor spricht typischerweise zunächst sehr gut auf Chemo/Radiotherapie an; meist kommt der Tumor jedoch nach einiger Zeit wieder (Rezidiv). Dementsprechend ist das Gesamtfünfjahresüberleben im Durchschnitt nicht gut. Die Chirurgie ist keine Standardtherapie, allerdings muss gelegntlich die Diagnose eines "Kleinzellers" durch einen diagnostischen Eingriff wie z.B. eine thorakoskopische Biopsie gestellt. Die Behandlung besteht zur Zeit in einer Kombination von Radiotherapie und Chemotherapie. Häufig ist eine Prophylaktische Ganzhirnbestrahlung angezeigt, um das Auftreten von Metastasen im Zentralnervensystem zu verhindern. Bei Tumorschmerzen durch z.B. Einwachsen in die Rippen kann unabhängig vom Tumorstadium eine "Schmerzbestrahlung" notwendig sein.